Header_rechts_Zufall.jpg
Startseite arrow 04-02-2018


Quelle: AK-Kurier (Online-Zeitun) vom 04.02.2018

Prunksitzung mit Sabine I. wurde in

Altenkirchen furios gefeiert

Die Karnevalsgesellschaft (KG) Altenkirchen 1972 e.V. hatte zur großen Prunksitzung geladen. Die närrische Stadthalle füllte sich schnell und ein Feuerwerk der guten Laune konnte starten. Erstmals steht an der Spitze des Alekärjer Karnevals mit Sabine I. (Wirth) eine Prinzessin, die die "super-geile Zick" mit ihren Untertanen auskosten will.

 
Premiere für die KG Altenkirchen: Zum ersten Mal regiert eine Prinzessin
das Narrenvolk der Kreisstadt. Sabine I. schaffte es mit Bravour,
ihre Untertanen in Stimmung zu bringen. Fotos: kkö

Altenkirchen. Am Samstag, 3. Februar stand die Stadthalle Altenkirchen wieder ganz im Zeichen des Frohsinns. Die KG Altenkirchen hatte zur Prunksitzung eingeladen. Neben den zahlreichen Besuchern aus nah und fern war auch die Prominenz aus Politik und Wirtschaft erschienen. Stadtbürgermeister Heijo Höfer nebst Gattin, VG Bürgermeister Fred Jüngerich, der an diesem Tag seinen Geburtstag feierte, sowie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Flammersfeld, Otmar Fuchs, erwiesen den Karnevalisten ihre Referenz.

Die Verantwortlichen hatten ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Als Erstes zog natürlich der Elferrat mit dem Sitzungspräsidenten, Sandro Marazza, in die Narhalla der Kreisstadt ein. Marazza begrüßte die anwesenden Närrinnen und Narren in seiner gereimten Einleitung. Dann erfreuten die „Minis“, das Kindertanzkorps der KG, die Gäste mit ihrem gekonnten Tanz. Ihnen folgte das Solo-Mariechen der Junioren, Maya Naumann, die sich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert hat.

Beim Einmarsch der Tollität Sabine I. (Wirth) mit ihren Hofdamen standen die Besucher und applaudierten frenetisch. Marazza wies daraufhin, dass es in der 46-jährigen Geschichte der Karnevalsgesellschaft erstmalig eine Prinzessin gebe, was ihn und den Vorstand stolz mache. Sabine I. meinte launisch: „Ich hab keine Rede vorbereitet, denn es reicht meine große Klappe“. Nach dem Lied der Prinzessin „super geiles Jahr" machten Tollität und Hofstaat Platz für Alina Tochenhagen, die auch in diesem Jahr das Tanzmariechen ihrer Tollität ist.

Im Anschluss kamen die „Zwei Schlawiner“, ein Duo aus dem rheinischen Karneval, die in ihrer einmaligen Art das Publikum begeistern konnten. Mit Musikeinlagen zu bekannten Melodien trafen die beiden, ein ums andere Mal, den Nerv des närrischen Volkes. Der Showtanz der Juniorengarde der KG Altenkirchen brachte dann das närrische Publikum zum Toben. Die Akteure bekamen den verdienten lang anhaltenden Applaus. Die Musikgruppe „Kölsch Band“ brachte mit ihren kölschen Liedern und ihrer Performance das Publikum zum Tanzen und mitsingen. Die sechs Musiker um Friedel Vogels, Frontmann der Formation, spielten eigene und auch die immer wieder gern gehörten Klassiker der rheinischen Musikszene.

Den Musikern folgte dann das Kinder Solo-Mariechen der Gesellschaft, Lilli Müller. Seit einem Jahr, so Marazza, tanzt sie Solo und macht dem Publikum in den Sälen Freude. Dass Lilli mit Herzblut dabei ist, zeigte sich bei ihrem wahrlich „professionellem“ Auftritt, der das Publikum zu Begeisterungsstürmen trieb. Sichtlich erleichtert auch die Trainerin von Lilli, Maya Naumann.

Die Burggrafen aus Burglahr, in diesem Jahr erstmals in Altenkirchen, hatten ihre Garde, Prinz André I. mit Prinzessin Kati und das Kinderprinzenpaar Prinz Hendrik (Wertenbruch) und Prinzessin Selina (Kerres) mitgebracht. Die Tänzerinnen zeigten, zur Freude der Gäste, ihr Können und erhielten den verdienten Applaus. Weiter im Programm ging es mit dem „Flachlandtiroler“. Ralf Gerresheim verkörpert "eine rheinische Type in bayrischer Tracht", die alles aufs Korn nimmt, was sich so im Leben abspielt und einem passieren kann. Das Große Tanzkorps der KG Altenkirchen begeisterte wieder einmal das närrische Publikum mit seiner tänzerischen Darbietung.

Nach der obligatorischen Verleihung von Orden, den Ehrenorden der KG erhielt Klaus Zimmer, ging es weiter im Programm. Die Freunde aus Pracht, so der Sitzungspräsident, waren mit ihrem Tanzkorps angereist. Auch der Elferrat der „Fidelen Jongen“ Pracht mit Sitzungspräsident Steven Röder, sowie Ehrensitzungspräsident Bruno Röder konnten sich von der Stimmung im Saal überzeugen. Es folgte eine Darbietung der Extraklasse von den „Schöneberger Bordsteinschwalben“. Aus einer „Schnapsidee“ geboren hat sich das Männerballett in den 16 Jahren seines Bestehens immer weiter entwickelt. Seit Jahren treten die Tänzer, auch über die Grenzen des Landkreises hinaus, in vielen Sälen auf.

Die Musikgruppe „SixPack“ aus Köln mit dem Frontmann Bernd Vorländer ist Garant für Stimmung am Anschlag und Power. Die sechs Musiker spielen seit mehr als zwei Jahrzehnten eigene Lieder und natürlich auch die bekannten Hits. Bernd Vorländer sorgt mit seiner Art das Publikum einzubinden immer wieder für Begeisterung. Er holte sich den Sitzungspräsidenten, Prinzessin Sabine I., Michael Bug (Sparkasse Westerwald-Sieg) und den Beigeordneten der Stadt, Paul-Josef Schmitt, sowie einige andere auf die Bühne und dann war der „erste Altenkirchener Luftgitarrencontest“ perfekt. Nicht nur die Akteure auf der Bühne waren begeistert auch das Publikum sang und tanzte kräftig mit.

Die Nothberger Fanfarentrompeter „läuteten“ langsam das Ende der Prunksitzung ein. Den Abschluss bestritt, schon traditionell, die Showtanzformation der KG Altenkirchen. (kkö)

Weitere Fotos siehe hier

 
© 2018 KG-AK
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.